Abklärung

Nach einer Meldung lädt die IV-Stelle die versicherte Person und bei Bedarf auch ihren Arbeitgeber innerhalb eines Monats zu einem Beratungsgespräch ein. Die IV prüft zudem ihre formelle Zuständigkeit. Wenn es wahrscheinlich ist, dass eine Person Anspruch auf Leistungen der IV hat, wird sie aufgefordert, sich bei der IV anzumelden.

Die formelle Anmeldung ist Voraussetzung dafür, dass die rasch einsetzenden Frühinterventions-Massnahmen ausgelöst werden können. Deren Ziel ist, dass die versicherte Person an ihrem Arbeitsplatz bleiben kann, oder dass die Erwerbssituation mit Unterstützung der IV an einem anderen Arbeitsplatz verbessert werden kann.

Zudem prüft die IV-Stelle nach Eingang der formellen Anmeldung, ob Anspruch auf IV-Leistungen über die Frühinterventionsphase hinaus besteht. Die versicherte Person wird zu Gesprächen auf die IV-Stelle eingeladen und dieIV-Stelle holt Auskünfte und Unterlagen ein, die für die Abklärung des Gesundheitszustandes und der Erwerbssituation notwendig sind. Je nach Fall benötigt die IV für die Feststellung des Leistungsanspruchs auch medizinische Stellungnahmen, Berichte oder Gutachten von Versicherungsmedizinern (RAD), zusätzlich zu den Berichten der behandelnden Ärzte.